III. 2. Khandha-Meditation:
Die Körper erwägen
letzte Änderungen am  30. Januar 2016
 
Rupa, das heißt Form oder Körper - die Buddhastatue auf dem Schrein nennen wir Rupa - ihre Form erinnert uns an den Buddha - Buddha in Meditationshaltung

Rupa, das ist eines der fünf khandhas, der fünf Gruppen, aus denen Menschen bestehen - das einfachste khandha - unter Körper können wir etwas verstehen - schön materialistisch - kann man sehen - oder anfassen - kann mitunter ganz nett sein

Hmmh - meine Rupa sieht nicht so aus, dass sie viele Leute anfassen wollen - naja, vielleicht besser so - obwohl, na ja - unsere Rupa unterliegt ja auch dem Alterungsprozess - Bodhisattvafiguren sind immer jung, knackige 16Jahre alt - soll Vollkommenheit darstellen - mein Körper wird von Jahr zu Jahr unvollkommener

Gut ist es, seinen Körper pfleglich zu behandeln - der Buddha sagt, er sei unser wertvollster Besitz - in der Tat, wir können wohl nur praktizieren, wenn wir einen Körper haben also einen relativ gesunden - wer dauerhaft heftige Schmerzen hat, hat Probleme mit dem Praktizieren Praktizieren von Ethik, Meditation und Weisheit

Den Körper schützen - vor Mangelerscheinungen, z. B. von Vitaminen - oder vor Übergewicht - vor Genussgiften wie Alkohol und Tabak - aber auch vor minderwertiger Nahrung - junk-food

Wir haben auch einen sozialen Körper wir sind teil von Gruppen - Platon nannten den Menschen ein zoon politikon, das heißt gruppenbildendes Wesen - für manch einen ist die soziale Gruppe, der soziale Körper genau so wichtig wie der Individuelle - Angst vor Gesichtsverlust - manche traditionelle Gesellschaften verurteilten Leute zur Höchststrafe: Nichtbeachtung durch die Gruppe - bereits nach wenigen Tagen verstarb der so Geächtete denen war die soziale Rupa ganz wichtig - welche Gruppen sind mir wichtig: Familie? - Fußballverein? Partei? Nation? Hmmmh - Beziehung? Facebook? What´s app? Welche sonst? - wie äußert sich das - Das soziale Beziehungsgeflecht ist eine Rupa!

Und dann gibt es noch die große Rupa, deren Teil wir sind, die planetarische Rupa wir alle tragen hier vielfältige Verantwortung - an Klimaveränderungen - an globalen Konflikten - an den Ursachen von Migrationsbewegungen - durch unsere Konsumentscheidungen - durch Wahlen oder Nichtwählengehen - unsere Verantwortung an der globalen Rupa

Und die globale Rupa ist eingepackt in die universale Rupa, das Universum als ultimative Rupa, als Superkörper - hier erkennen wir unsere individuellen Beiträge gar nicht mehr aber unser Schicksal wird bestimmt von der Sonne, von den Mondphasen - von den Sternen - haben auch wir umgekehrt Auswirkungen dort draußen? Vielleicht auf Paralleluniversen? Handlungen haben Folgen! Welche Folgen haben meine Handlungen für so etwas wie das universale Gewissen? Welche Auswirkungen gehen von mir aufs alaya aus, auf das intergalaktische Bewusstseinsgeflecht?

Ich weiß nur, dass Handlungen Folgen haben - bestimmte Handlungen haben physische Folgen - andere Handlungen haben karmische Folgen - Handlungen mit meinem individuellen Körper, meiner individuellen Rupa haben Folgen - als Teil des sozialen Körpers, des Beziehungsgeflechtes, der sozialen Rupa - als Teil des planetarischen Körpers - als Teil des intergalaktischen Rupa - ganz schön viel Verantwortung aber ich will ihrer gerecht werden - Svaha.


Zurück zum Kurs ErDa

Zur Übersicht Alle Möglichkeiten erfahren