Das Element Wasser erspüren

eine Meditation von "Meditation am Obermarkt", Gelnhausen,
aus dem Projekt ErDa - erdverbundene Dankbarkeit


© by Horst Gunkel, Gelnhausen; Verlinkung erwünscht  letztmals geändert am 19. Märzi 2016
Betrachte deinen Atem beim Einatmen und Ausatmen – einatmen und ausatmen – kommen und gehen – nehmen und geben – bei allem, was ich sage, betrachte weiter deinen Atem beim Ein- und beim Ausatmen – sei dir dabei des Nehmens und des Abgebens bewusst  – alles, was du hast, hast du von diesem Planeten, der Erde, bekommen  – das Luftelement, das du einatmest ist ein Geschenk dieses Planeten  – ist eine Leihgabe dieses Planeten, die du mit dem Ausatmen zurückgibst  – einatmen und ausatmen – nehmen und geben – auch das Wasserelement, das du mit Getränken zu dir genommen hast, gibst du mit der Feuchtigkeit des Atems zurück an die Natur, an deinen Heimatplanten – einatmen und ausatmen – nehmen und geben – der große Kreislauf des Lebens – panta rhei, alles fließt – das Leben ist ein Fließen – sei dir während der ganzen Meditation deines Atmens bewusst, des Nehmens und des Gebens und des ständigen Flusses, dessen Teil du bist – lass deinen Atem ruhig und gleichmäßig fließen – einatmen und ausatmen, das ist wie das Hin- und Herschwappen von Wasser – einatmen und ausatmen, regelmäßig wie die Gezeiten des Ozeans – wir nennen das Göttliche auch den "Ozean der Leerheit" – du bist Teil dieses Ozeans – einatmen und ausatmen, nehmen und geben, ein ständiges Fließen

Sei dir deiner Sitzhaltung gewahr – da sitzt dein wunderbarer Körper – er erscheint dir stabil und fest – aber dein Körper besteht zum größten Teil aus Wasser – etwa zwei Drittel deines Körpers ist Wasser – du bist eine Erscheinungsform des Wasserelements – alles Leben ist aus dem Wasser entstanden – Leben ist zum größten Teil Wasserelement – Wasserelement, das im Strom des Lebens fließt – Wasserelement im Ozean der Leerheit, dem Göttlichen

Der Ozean der Leerheit ist ein Fließen – die Zeit ist Fließen – du bist ein Fließen – und in dir? – lausche, wenn möglich, auf deinen Herzschlag – er pumpt dein Blut durch deinen feuchten, wässrigen Körper – Blut, der Saft des Lebens, besteht zu über 90 % aus Wasser – versuche dort, wo du das Pulsieren des Blutes spürst, das Wasserelement zu erlauschen – lasse dir dafür etwas länger Zeit ...

Du bist im Hintergrund noch immer des Fließens deines Atems Gewahr – und du spürst weiter, wie dein Herzmuskel das Blut, den Saft des Lebens, durch deinen Körper pumpt – dein Herz ist ein starker Muskel, der dich am Leben erhält – Muskeln bestehen zu über 50 % aus Wasserelement, das macht sie so elastisch – komme jetzt zu einem anderen spürbaren Teil des Wasserelementes, deinem Speichel – dein Speichel ist Lebensqualität – dein Mund, dein Gaumen, deine Kehle nicht trocken und rau, sondern feucht, geschmeidig, angenehm dank des Speichels, des Wasserelementes – sei dir deiner Speichelsekretion bewusst und nimmt dir etwas Zeit dem Wunderwerk der Speichelproduktion, dem angenehmen Gefühl eines feuchten Mundes und Gaumens nachzuspüren und betrachte das wohlige Gefühl in deiner Kehle, wenn der Speichel durch deine Kehle zum Magen abfließt, um ihm Verdauungssekrete zuzuführen, nimm dir dafür ruhig etwas mehr Zeit ...

Und nun gehe zu deinen Augen – deine Augen bestehen zum großem Teil aus Wasser – das Kammerwasser des Auges ist eine scheinbar stehende Flüssigkeit – das stimmt nicht ganz, dieses Kammerwasser wird an bestimmten Stellen im Auge seziert, also gebildet, und an anderen Stellen resorbiert, kehrt dort also in den Wasserkreislauf deines Körpers zurück – Wasser, ein ewiger Kreislauf – an manchen Stellen schneller, an anderen langsamer – aber Wasser ist immer im Fluss – auch die Tränenflüssigkeit, die deine Augenlider befeuchtet, ist Wasserelement – so wird das Auge vor Reibung, Trockenheit und Austrocknung geschützt – danke Wasserelement!

Du bist dir weiter des Fließens deiner feuchten Atemluft bewusst – mit jedem Ausatmen gibst du Wasserelement ab – dein häufigstes Element, das Element, aus dem du im Wesentlichen bestehst, verlässt dich – fließt zurück in den Ozean der Leerheit – es heißt: Staub zu Staub, Asche zu Asche, Erde zu Erde, so hören wir, wenn wir am Grab eines geliebten Menschen stehen – aber noch viel besser können wir dieser Rückkehr des Lebensflusses in den Ozean der Leerheit gewahr werden, wenn wir das Fließen des Wasserelementes unseres Körpers gewahr sind – zum Beispiel beim Ausatmen – Ausatmen ist Wegfließen – Ausatmen ist Abfließen – Erde zu Erde, Staub zu Staub und Wasser zu Wasser – Wasser deines Körpers kehrt zurück zum Wasser des Planeten, jetzt, in diesem Augenblick – das Lebenselixier verlässt dich – es fließt zurück, jetzt! – und nimm dir vor, wenn du wieder das machst, was man "Wasser lassen" nennt, bewusst des Abfließens deines Lebenselixiers zu sein und zu sprechen: mein Wasser kehrt zum Planeten zurück, Wasser zu Wasser – mach dazu jetzt eine kleine Übung in deinen Gedanken, eine Übung, die du im Laufe des Tages in die Tat umsetzen solltest ...

Sei dir weiter immer beim Ausatmen bewusst: da fließt mein Wasserelement ab – dein Körper besteht zu etwa zwei Dritteln aus Wasser – sei dir aber nicht nur des Abfließens des Wasserelementes bewusst, sondern der vielfältigen nützlichen Bedeutungen des Wasserelementes in dir – nimm dir etwas Zeit, dem Wasserelement in dir nachzuforschen, begib dich mental und mit deinem Gefühl, mit deinen Empfindungen, mit deinem Gespür in die unterschiedlichsten Feuchtgebiete deines Körpers und kontempliere und erspüre das segensreiche Wirken des Wasserelementes, deiner Körperfeuchtigkeit hier und dort ...

Dein Atem fließt ruhig weiter – mit deinem Atem fließt weiter das Wasserelement ab – panta rhei, alles fließt – Zeit fließt – Leben zerfließt – der Fluss des Lebens geht weiter – noch mit dir, bald schon ohne dich – herrlich, denn dieses Fließen ist es, was Leben ausmacht – ständige Erneuerung im Fluss – Wasserelement, Symbol des Lebensflusses – Wasserelement, das diesen blauen Planten zu einem soweit uns bekannt einmaligen Juwel im Ozean der Leerheit macht – das Wasserelement ist ein Geschenk – ein kostbares Geschenk, wertvoller als Gold und Diamanten, die man nicht trinken kann – ein Geschenk des Planeten Erde an dich – eine Leihgabe deiner Partnerin, die du mit jedem Schritt und mit jeder Berührung deines weichen, feuchten Gesäßes liebevoll küssen kannst – und mit deinen sanften, wasserhaltigen Füßen – mach dir das immer wieder bewusst, beim dankbaren Gehen –  tu es einfach, wenn du gehst (merkt ja kein anderer) – und jetzt beende deine Meditation,
indem du dich in Dankbarkeit vor diesem blauen, feuchten Planeten verbeugst und danach trinke in größter Achtsamkeit und Dankbarkeit ein köstliches Glas Wasser

Aquavit prosit! (das ist Latein und heißt: das Wasser des Lebens möge dir nützen)
 
 
Zurück zu Meditation am Obermarkt Zurück zum Projekt ErDa